Ärzte Zeitung, 12.02.2010

Was tun, wenn ein Kind sich verletzt?

zur Großdarstellung klicken

Der junge Patient hält sich seinen Arm und weint bitterlich. Das Röntgen bestätigt die Befürchtung: eine komplizierte Fraktur mit Gelenkbeteiligung. Was tun? Welche Therapie ist die richtige? Die Behandlung von Kindern bedarf besonderes Einfühlungsvermögens und Spezialwissens.

"Kindertraumatologie" bietet hierfür auf die Praxis umgemünzte wissenschaftliche Erkenntnisse, eine Beschreibung der Behandlung aller Extremitäten einschließlich Becken und Wirbelsäule, eine Darstellung der Wachstumsfugen in Schemazeichnungen sowie die AO- und LiLa-Klassifikationen der Frakturen im Kindesalter.

Dem Titel lassen sich Informationen zeitsparend entnehmen durch: eine kurze Einführung, die häufigsten Verletzungen: Tabellen mit Handlungsanweisungen, Fallbeispiele mit Röntgenaufnahmen.

Kindertraumatologie, Marzi, Ingo (Hrsg.) 2.überarb. u. aktualisierte Aufl., 2010, XII, 423 S., 611 Abb., Geb., m 129,95. ISBN: 978-3-642-00989-1

Topics
Schlagworte
Buchtipp (275)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »