Ärzte Zeitung, 12.02.2010

Was tun, wenn ein Kind sich verletzt?

zur Großdarstellung klicken

Der junge Patient hält sich seinen Arm und weint bitterlich. Das Röntgen bestätigt die Befürchtung: eine komplizierte Fraktur mit Gelenkbeteiligung. Was tun? Welche Therapie ist die richtige? Die Behandlung von Kindern bedarf besonderes Einfühlungsvermögens und Spezialwissens.

"Kindertraumatologie" bietet hierfür auf die Praxis umgemünzte wissenschaftliche Erkenntnisse, eine Beschreibung der Behandlung aller Extremitäten einschließlich Becken und Wirbelsäule, eine Darstellung der Wachstumsfugen in Schemazeichnungen sowie die AO- und LiLa-Klassifikationen der Frakturen im Kindesalter.

Dem Titel lassen sich Informationen zeitsparend entnehmen durch: eine kurze Einführung, die häufigsten Verletzungen: Tabellen mit Handlungsanweisungen, Fallbeispiele mit Röntgenaufnahmen.

Kindertraumatologie, Marzi, Ingo (Hrsg.) 2.überarb. u. aktualisierte Aufl., 2010, XII, 423 S., 611 Abb., Geb., m 129,95. ISBN: 978-3-642-00989-1

Topics
Schlagworte
Buchtipp (285)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »