Ärzte Zeitung online, 05.03.2010

Wie die innere Uhr das Leben beeinflusst

MÜNCHEN (eb). Der Chronobiologe Professor Till Roenneberg von der Uni München hat jetzt seine Erkenntnisse aus der Welt der inneren Uhr in dem Buch "Wie wir ticken. Die Bedeutung der Chronobiologie für unser Leben" veröffentlicht.

Der Schlaf des Menschen wird zu einem Großteil von der inneren Uhr bestimmt - und zwar auch in Hinsicht auf die Schlafdauer und den Schlafzeitpunkt. Praktisch alle Lebewesen haben eine innere Uhr.

Der Autor gehört zu den weltweit führenden Chronobiologen. Er hat die Mechanismen, die unserer inneren Uhr zugrunde liegen, über Jahrzehnte in sehr unterschiedlichen Lebewesen untersucht - von Einzellern und einfachen Pilzen bis hin zum Menschen.

In seinem Buch liefert Roenneberg anhand von Beispielen Antworten auf Fragen aus dem Alltagsleben: Warum stecken jüngere Menschen die Schichtarbeit besser weg als ihre älteren Kollegen? Warum fallen manchen Gästen bei einer Abendgesellschaft die Augen zu, während alle anderen noch feiern? Weshalb leiden viele Menschen jedes Jahr unter der Umstellung auf die Sommerzeit? Und nicht zuletzt: Was hat die innere Uhr mit Eheproblemen zu tun?

Die Chronobiologie spielt in all diesen Fällen eine entscheidende Rolle, weil sie beim Menschen neben dem Schlaf viele andere Stoffwechselfunktionen kontrolliert, aber auch zur Stimmung, dem körperlichen Befinden und etwa der Lernfähigkeit beiträgt. "Ich habe im Lauf der Jahre gemerkt, dass die Erkenntnisse aus der Chronobiologie für unser aller Alltag von enormer Bedeutung sind", so Roenneberg.

"Wie wir ticken. Die Bedeutung der Chronobiologie für unser Leben" Dumont Verlag, ISBN 978-3-8321-9520-5, 19,95 Euro

Topics
Schlagworte
Buchtipp (285)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »