Ärzte Zeitung, 08.10.2010

Humorvolles Essay über den Neid

Humorvolles Essay über den Neid

Namenlose Bosheit, kaltblütige, aber heimliche Feindseligkeit, ohnmächtiges Begehren, verborgener Groll und Gehässigkeit - der Neid hat viele Gesichter.

Unerträglich scheint ihm das Wohl des Anderen. Joseph Epstein begibt sich in seinem Essay mit Humor in den Sumpf dieses Gefühls. (eb)

Joseph Epstein: Neid.
Verlag Klaus Wagenbach, Berlin, 18 Seiten, 9,90 Euro. ISBN 987-3-8031-2650-4

Lesen Sie dazu auch:
Bücher, Bücher, Bücher - und die Digitalisierung schreitet voran
Eine weiche Leiste? Die hatte einst auch Rudi Völler!
"Die Frau, die ein ganzer Tisch war"
Wunderland der Archäologie
Fayzal fängt den dummen Krebs
Wo das Böse seinen Ursprung hat
Humorvolles Essay über den Neid

Topics
Schlagworte
Buchtipp (283)
Krankheiten
Krebs (5537)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »