Ärzte Zeitung, 30.11.2010

Innere Medizin

Körperlich aktiv gegen internistische Erkrankungen

Bewegung beeinflusst die physiologischen Prozesse im Körper positiv, und zwar beim kranken wie beim gesunden Menschen gleichermaßen.

Körperlich aktiv gegen internistische Erkrankungen

Wie wirkt sich körperliches Training bei KHK-Patienten auf die Gefäße aus? Auf welche Weise wirkt regelmäßige Bewegung bei Typ-2-Diabetikern der Atherosklerose entgegen? Den wissenschaftlichen Kenntnisstand zu solchen Fragen fassen Professor Klaus-Michael Braumann aus Hamburg und Dr. Niklas Stiller aus Düsseldorf in dem Buch "Bewegungstherapie bei internistischen Erkrankungen" zusammen.

Im ersten Teil geht es um die Differenzierung von Ausdauer-, Kraft-, Beweglichkeits- und Koordinationstraining sowie um die Wirkung körperlicher Aktivität auf das Immunsystem. Stichworte sind hier Hitzeschockproteine, Immunglobuline und Zytokine sowie Insulinresistenz und Krebsprävention.

Im zweiten Teil des Buches werden die Effekte von Bewegungstherapie bei unterschiedlichen Erkrankungen vorgestellt, wobei Herz-Kreislauf-Erkrankungen und metabolische Störungen im Vordergrund stehen. Ein Kapitel zu administrativen Rahmenbedingungen, Verordnungs- und Abrechnungsmöglichkeiten rundet das Buch ab.

Die Herausgeber räumen ein: Patienten müssen, um regelmäßige körperliche Aktivität zu beginnen und diese dann konsequent beizubehalten, oft offenbar beträchtliche Widerstände überwinden. Dementsprechend stellen sie ihrem Buch im Vorwort auch Gedanken zur Compliance bei Bewegungstherapie voran.

Vielleicht ist die Compliance von Patienten aber gleich besser, wenn ihr Doktor in puncto körperliche Aktivität nicht nur mit gutem Beispiel vorangeht, sondern auch etwa mit Hilfe von Grafiken im Buch, zum Beispiel zum Effekt körperlicher Aktivität auf Enzyme in den Muskeln von Diabetikern, klar macht, wie viel Wissenschaft mittlerweile schon hinter der Empfehlung zu regelmäßiger körperlicher Aktivität steht.

Braumann, Klaus-Michael; Stiller, Niklas (Hrsg.), 2010; 271 S., 34 Abb., Hardcover, 39,95 Euro, ISBN: 978-3-642-01331-7

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

Die Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »