Ärzte Zeitung, 16.12.2010

Eine zumutungsreiche Lektion über die Kunst des Sterbens

Eine zumutungsreiche Lektion über die Kunst des Sterbens

Die Geschichte hat märchenhafte Züge: Da ruft ein weiser alter Mann mit langem Bart seinen Sohn ans Sterbebett. Er weiß, dass er nicht mehr lange zu leben hat. Der italienische Journalist Tiziano Terzani hat Medien-Geschichte geschrieben, prägte als Korrespondent des "Spiegel" unseren Blick über Südostasien. Jetzt geht es um das letzte große Abenteuer, das Sterben. Das Zwiegespräch mit seinem Sohn Folco entspinnt sich zu einer Lebensreise über Erfolge, Niederlagen, Wünsche, Hoffnungen - und über das Loslassen. Erst das Abschiednehmen von Dingen und Menschen verhilft zu einer Freiheit, deren Kern die Wunschlosigkeit ist. "Ich wünsche mir nichts mehr. Ich spüre einfach die Schönheit, die darin liegt, dass alles, was endet, von Neuem beginnt." Terzani, der Juli 2004 starb, hinterlässt eine zumutungsreiche Lektion in der Kunst des Sterbens. Florian Staeck

Tiziano Terzani: Das Ende ist mein Anfang. Goldmann, München, 416 Seiten, 9,95 Euro

Lesen Sie dazu auch:
Bücher fürs Fest: Unsere Last-Minute-Tipps

Topics
Schlagworte
Buchtipp (283)
Organisationen
Spiegel (1103)
Personen
Florian Staeck (1185)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Vergessen Sie keine Labor-Kennnummer!

Mit der Laborreform haben sich Änderungen bei den Ausnahmekennnummern ergeben. Um nicht den Wirtschaftlichkeitsbonus zu gefährden, sollten Sie die neuen Regeln kennen - und insbesondere auf drei Punkte achten. mehr »

Ärzte wehren sich gegen Mehrarbeit für lau

Etwas mehr Geld für Hausbesuche, aber kaum mehr für die Ausweitung der Mindestsprechstunden - das bieten die Kassen an. Die Ärzte gehen auf die Barrikaden. mehr »