Ärzte Zeitung, 16.12.2010

Das wilde Absurdistan des Erwachsenwerdens

Das wilde Absurdistan des Erwachsenwerdens

Der Held des Romans ist unsterblich verliebt - in Sybille. Zum Mond will er fliegen, um das Herz der Angebeteten zu erobern. Doch Sybille bleibt unerreichbar. Zur Ablenkung geht er mit seinem asthmatischen Freund "Röchel-Chris" in den Wald - spielen.

Der junge Held ist in der dritten Klasse und wurde gerade zum ersten Mal von der Damenwelt enttäuscht. Doch da folgen noch Steffi, Imken, Christine und die Musiklehrerin - und damit auch weitere Missverständnisse. Und dann ist da natürlich das Mädchen, das alles veränderte. Das Buch ist ein skurriler Ritt durchs Erwachsenwerden und eine wunderbare Liebeserklärung an die Freundschaft, Frauen und die Macht der Fantasie - erzählt mit rabenschwarzem Humor. Und dennoch wurde ich am Ende etwas sentimental: Denn eigentlich war die Kindheit doch die beste Zeit der Welt. Sunna Gieseke

Mischa-Sarim Verollet, Warum ich Angst vor Frauen habe, Carlsen Verlag GmbH, Hamburg, 224 Seiten, 2010, 14.90 Euro

Lesen Sie dazu auch:
Bücher fürs Fest: Unsere Last-Minute-Tipps

Topics
Schlagworte
Buchtipp (283)
Personen
Sunna Gieseke (427)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »