Ärzte Zeitung, 16.12.2010

Zerplatzte Träume und späte Einsichten

Zerplatzte Träume und späte Einsichten

Der Autor Bernhard Schlink ist bekannt für seine klare und einfache Sprache. Das hat er in seinem Weltbestseller "Der Vorleser" aus dem Jahr 1995 gezeigt. Nach seinen Erzählungen "Liebesfluchten" habe ich in "Sommerlügen" weitere wundervolle Kurzgeschichten für mich entdeckt. Sieben Erzählungen von großen Plänen, hohen Erwartungen, zerplatzten Träumen und späten Einsichten. Macht die Wahrheit einen Menschen frei? "Vielleicht ist es umgekehrt, und man muss frei sein, damit man mit der Wahrheit leben kann", schreibt der Autor.

Jeder, der ehrlich zu sich selbst ist, erkennt in seinen Erzählungen einen manchmal kleineren, manchmal auch größeren Teil von sich selbst. Bernhard Schlink ist einer meiner Lieblingsautoren. "Sommerlügen" haben mich ebenfalls überzeugt. Ein absolut lesenswertes Buch. Anne Leber

Bernhard Schlink: Sommerlügen, Diogenes Verlag, Zürich, 279 Seiten, 2010, 19,90 Euro

Lesen Sie dazu auch:
Bücher fürs Fest: Unsere Last-Minute-Tipps

Topics
Schlagworte
Buchtipp (276)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weg frei für GroKo-Gespräche – Schulz verspricht Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »