Ärzte Zeitung, 09.09.2011

Gesundheitsberufe

Professionelle Entscheidungen

Professionelle Entscheidungen

Das Arbeitsfeld in Gesundheitsberufen erfordert einen hohen Abstimmungsbedarf und täglich gibt es vielfältige Entscheidungssituationen: Übernehme ich den 3. Wochenenddienst in Folge? Sollte der Patient wirklich eine Magensonde erhalten? Welche Fortbildung wäre für mich die richtige?

Oft müssen sie in belastenden Situationen, unter Stress und Zeitdruck in Gesundheitseinrichtungen getroffen werden. Entscheidungen werden häufig als Problem und nicht als Chance gesehen.

Dieses Buch zeigt, wie Sie in Ihrem Berufsalltag mit Kopf und Bauch Entscheidungsprozesse lenken. Methoden und Fallbeispiele geben Ideen, wie Sie allein oder im Team Situationen analysieren, Probleme herausfiltern und Lösungswege entwickeln, die die Perspektiven aller berücksichtigen.

Es möchte motivieren, Dinge anzugehen, die einem wichtig sind.

Albert, Jochen: "Jein" - Entscheidungsfindung in Gesundheitsberufen. 1. Aufl., 2011, VIII, 152 S. 17 Abb. 9,95 Euro. ISBN 978-3-642-16994, 9,95

Topics
Schlagworte
Buchtipp (276)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »