Ärzte Zeitung, 19.01.2012

"Ich gebe die Menschen in Afghanistan nicht auf"

Die Gefahr lauert überall: Eine mutige Krankenschwester beschreibt ein vom Krieg zerrissenes Land.

"Ich gebe die Menschen in Afghanistan nicht auf"

FRANKFURT/MAIN (Smi). "Afghanistan und seine Kriege sind in meinem Kopf, in meiner Seele, in meinem Herzen", schreibt die deutsche Krankenschwester Karla Schefter.

In ihrem Buch "Ich gebe die Menschen nicht auf", erschienen im Rowohlt Verlag, zieht Karla Schefter eine erste Bilanz ihres Engagements in dem vom Krieg zerrissenen Land. Vor 20 Jahren hat die 1942 in Allenstein, Ostpreußen, geborene ehemalige Op-Schwester in Chak-e-Wardak ein Krankenhaus aufgebaut, weil sie ein Zeichen setzen wollte.

Das ist ihr gelungen. In dem mit Spendengeldern errichteten Hospital werden inzwischen jährlich bis zu 100.000 Patienten behandelt - kostenlos und auf hohem medizinischen Niveau. 1992 übernahm Karla Schefter die Leitung der Einrichtung, deren Geschicke sie seit einigen Jahren jedoch nur noch aus der Ferne lenken kann - in Chak selbst fürchtet sie um ihr Leben.

Hinterhalte, Entführungen, Selbstmordattentate - die Sicherheitslage in Afghanistan, schreibt Karla Schefter, habe sich seit dem Einmarsch der US-Truppen 2001 kontinuierlich verschlechtert. Dennoch will die Deutsche, die für ihr Engagement mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse, dem Bambi und dem Malalai-Orden, der höchsten afghanischen Auszeichnung für Frauen, geehrt wurde, das Land nicht verlassen.

Karla Schefter: Ich gebe die Menschen nicht auf. Rowohlt Verlag. Reinbek 2011. 256 Seiten. 19.95 Euro.
Infos zum Hospital im Internet
www.chak-hospital.org

Topics
Schlagworte
Buchtipp (288)
Panorama (33063)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »