Ärzte Zeitung, 15.05.2013

Buchtipp

Wertewelten eines Präparators

Empathisch sein mit den Toten und Lebenden - das empfiehlt Paul Hille, der seine Erfahrungen in einem Berliner Krankenhaus als Buch verarbeitet hat.

herzversagen-A.jpg

Paul Hille: An Herzversagen stirbt man nicht. Geschichten aus der Pathologie. Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag. Berlin 2012. 240 Seiten. 9,95 Euro. ISBN: 978-3862651146

BERLIN. "Als Präparator sollte man vor allem Ruhe, Geduld, Filigran- und auch Grobmotorik mitbringen", sagt Paul Hille, Sektions- und Präparationsassistent an einem Berliner Krankenhaus.

"Außerdem ein gut funktionierendes Gedächtnis und ein ganz großes Herz." Seine Erfahrungen in seinem Beruf und die Leidenschaften seiner Berufung beschreibt Hille in seinem ersten Buch: "An Herzversagen stirbt man nicht", erschienen im Berliner Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf.

Hilles Job ist der Tod. In der Pathologie nimmt er die sterblichen Überreste von Menschen entgegen und übergibt sie später dem Bestatter.

Er obduziert Leichen, nimmt Gewebeproben, wiegt und misst die Organe, näht die Leichen wieder zusammen, wäscht sie, präpariert sie und erstellt mitunter Totenmasken. "Bei meiner ersten Sektion hatte ich kurzzeitig weiche Knie", erinnert er sich.

"Ein Mensch wird aufgeschnitten, liegt vor dir und eine unübersichtliche Masse an Organen schaut dich an. Beim ersten Mal dachte ich, dass ich das nie begreifen würde."

Inzwischen lernt er selbst Praktikanten an und gibt ihnen seine wichtigste Erkenntnis mit auf den Weg: empathisch zu sein - mit den Toten und den Lebenden. Hille, Jahrgang 1964, ist Maler, Grafiker, Tätowierer und staatlich geprüfter Zirkusclown.

Doch weil "ein Leben von der Kunst allein nur schwer oder kaum möglich ist", erlernte er den scheinbar krisensicheren Beruf des medizinischen Sektions- und Präparationsassistenten.

Heute lebt und arbeitet er in Berlin. Sein Buch ist nicht nur eine Beschreibung seiner Tätigkeit, sondern auch Sinnsuche. "Mir wurde klar, dass ich nicht von ungefähr in der Pathologie gelandet war", so Hille. "Mein ganzes Streben und Suchen hat auch immer einen starken Bezug zu meiner Kindheit." (Smi)

Topics
Schlagworte
Buchtipp (286)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »