Ärzte Zeitung, 06.10.2016

Pflege-Buchtipp

Mit Kunst gegen die Demenz

Dieses Buch zeigt Mitarbeitern der Pflege oder Betreuungspersonen sechs kreative und künstlerische Angebote für Menschen mit Demenz und bietet konkrete Anleitung für die praktische Umsetzung. Es zeigt, wie man Betroffenen trotz ihrer eingeschränkten kognitiven Leistungen auf einfühlsame Weise einen Zugang zu Ihrer Umgebung ermöglichen kann. Patenten sollen Raum für Emotionen, bekommen, singen, tanzen, spielen, lachen, Musik hören, schreiben, sich bewegen. Es geht darum, das Selbstwertgefühl der schwerkranken Menschen zu stärken. Und staunen Sie, welche Beobachtungen und Erfahrungen Sie mit den Betroffenen gemeinsam erleben werden.

Das Buch bietet Hintergrundinformationen zu den Projekten Märchenerzählung, Museumsbesuch und Malen, Musik und Tanz, kreatives und biografisches Schreiben, Theater spielen, Yoga. Darüber hinaus geht es um Erfahrungsberichte aus der Arbeit mit den Betroffenen etwa im Pflegeheim oder auf der Station.

Ingrid Kollak, Menschen mit Demenz durch Kunst und Kreativität aktivieren, 1. Auflage 2016, XVIII, 206 S., 85 Abbildungen in Farbe, 24,99 Euro

ISBN 978-3-662-48824-9

Topics
Schlagworte
Buchtipp (281)
Demenz (1967)
Krankheiten
Demenz (3195)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »