Ärzte Zeitung online, 21.02.2014

Dopingtests

Minus 80 Grad für lange gelagerte Serumproben

BONN. Serumproben von Sportlern im Rahmen von Dopingkontrollen müssen nach internationalen Vorgaben ab dem dritten Monat bei minus 80 Grad Celsius gelagert werden. Darauf hat die deutsche Nationale Anti Doping Agentur (NADA) in Bonn hingewiesen.

Hintergrund sind Äußerungen des bekannten Pharmakologen Professor Fritz Sörgel, in der Vergangenheit seien Kühlschränke für die Aufbewahrung von Proben verwendet worden, die nur bis minus 20 bis minus 30 Grad kühlen.

Die NADA verweist auf die Vorgaben der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA, wonach Labore eine Kühlung von minus 80 Grad Celsius bei der Langzeitlagerung von Serumproben gewährleisten müssen. Lediglich die ersten drei Monate würden die Proben bei minus 20 Grad Celsius gelagert. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »