Ärzte Zeitung, 20.10.2014

Doping

Opfer-Hilfe fordert Politik auf, zu handeln

BERLIN. Knapp 25 Jahre nach dem Mauerfall sehen die Opfer des staatlichen DDR-Dopingsystems keinen Anlass zur Freude. Es gebe nichts zu feiern, so Ines Geipel, Geschädigte und Vorsitzende des Doping-Opfer-Hilfe-Vereins.

Die Situation der Geschädigten werde immer schlechter. Die Schriftstellerin und Professorin fordert: "Das Innen- und Justizministerium sowie der organisierte Sport müssen endlich handeln." (dpa)

Topics
Schlagworte
Doping (139)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »