Ärzte Zeitung, 20.10.2014

Doping

Opfer-Hilfe fordert Politik auf, zu handeln

BERLIN. Knapp 25 Jahre nach dem Mauerfall sehen die Opfer des staatlichen DDR-Dopingsystems keinen Anlass zur Freude. Es gebe nichts zu feiern, so Ines Geipel, Geschädigte und Vorsitzende des Doping-Opfer-Hilfe-Vereins.

Die Situation der Geschädigten werde immer schlechter. Die Schriftstellerin und Professorin fordert: "Das Innen- und Justizministerium sowie der organisierte Sport müssen endlich handeln." (dpa)

Topics
Schlagworte
Doping (123)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »