Ärzte Zeitung online, 25.03.2015

Beschluss

Bundeskabinett verabschiedet Anti-Doping-Gesetz

BERLIN. Das Bundeskabinett hat am Mittwoch den Entwurf des Anti-Doping-Gesetzes beschlossen. In den kommenden Monaten wird es im Bundestag beraten. Eine Verabschiedung durch das Parlament ist noch für dieses Jahr vorgesehen.

Ziel des Gesetzes ist, Doping im Sport effektiver zu bekämpfen. Es bündelt die bisherigen Rechtsvorschriften zur Dopingbekämpfung, beinhaltet aber auch wesentliche Neuerungen.

Dazu gehören das Verbot des Selbstdopings und die Einführung der Strafbarkeit von Erwerb und Besitz von leistungssteigernden Mitteln auch bei geringen Mengen.

"Ich bin froh, dass uns jetzt ein Durchbruch gelungen ist", erklärte Bundesjustizminister Heiko Maas. (dpa)

Topics
Schlagworte
Doping (139)
Panorama (32847)
Personen
Heiko Maas (62)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[26.03.2015, 13:26:43]
Dr. Horst Grünwoldt 
Anti-Doping-Gesetz
Der politisch zusammengeschusterte Gesetzes-Entwurf des strafbewehrten sog. "Anti-Doping"-Regelwerkes trifft nach m.E. im Kern die Falschen - nämlich die durch Doper verführten Opfer des Medikamenten-Mißbrauchs, die Athleten!
Das dürfte a la longe dazu führen, daß der Hochleistungs-Sport in Deutschland sich selbst abschafft (Sarazin läßt die Anti-Doping-Kämpfer grüßen); u.a. wegen der anhaltenden Verdächtigungen und der unwürdigen Kontrollen.
Noch schlimmer dürfte die leistungshemmende Angst der Berufssportler untereinander sein, Opfer eines "Doping-Anschlags" durch einen Wettkampfgegner zu werden. Diese Sorge hat ja kürzlich sogar unser Diskus-Ass Robert Harting geäußert!
Die grundgesetzlichen Bedenken werden hoffentlich das politisch initiierte juristische Machwerk "Anti-Doping-Gesetz" (Entwurf) kippen.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »