Ärzte Zeitung, 03.08.2015

Gienger

Sport schafft Kampf gegen Doping nicht allein

BERLIN. Der Sport ist beim Kampf gegen Doping aus Sicht des Unions-Sportpolitikers Eberhard Gienger auf Hilfe angewiesen. Der Ex-Reck-Weltmeister und sportpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag nannte die jüngsten Vorwürfe gegen die Leichtathletik am Montag erschreckend.

"Alleine kann der organisierte Sport offenbar - auch in den eigenen Reihen - nicht effektiv gegen Doping, Betrug oder Manipulation vorgehen", erklärte Gienger am Montag in einer Mitteilung. Deshalb müssten sich die Welt-Anti-Doping Agentur (WADA) und die Weltsportministerkonferenz mit den jüngsten Vorgängen befassen und für Aufklärung sorgen.

"Wir müssen auf internationaler Ebene zusammen nach Lösungen suchen, wie wir eine unabhängige und effiziente Kontrolle umsetzen können. Dabei müssen internationale Sportverbände für mehr Transparenz sorgen sowie sich neuen Richtlinien und Kontrollen unterziehen", verlangte Gienger.

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hatte zuvor die Notwendigkeit des geplanten deutschen Anti-Doping-Gesetzes unterstrichen.ARD und "Sunday Times" hatten eine Liste mit 12 000 Bluttests von rund 5000 Läufern ausgewertet, die aus der IAAF-Datenbank stammt.

Darunter sollen 800 Sportler mit dopingverdächtigen Blutwerten sein, die von 2001 bis 2012 bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften gestartet sind. Unter ihnen sollen rund 150 Athleten sein, die Medaillen bei den Topereignissen gewonnen haben. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Zwischen Trauer und Krankenversorgung

19:10Spanien steht unter Terror-Schock: Nach den Attacken in Barcelona und im Badeort Cambrils wurden die Verletzten in 15 Krankenhäusern in Barcelona und Tarragona behandelt. Die „Ärzte Zeitung“ berichtet fortlaufend über die Situation vor Ort. mehr »

3-D-Druck ersetzt Gips-Zahnabdrücke

Die 3-D-Technologie hat längst Einzug in die Medizin gehalten. In München gibt es eine volldigitale Kieferorthopädie-Praxis. Vom Scan bis zum 3-D-Druck des Zahnmodells läuft alles digital. mehr »