Ärzte Zeitung online, 07.07.2016

Welt-Anti-Doping-Agentur

Fuentes-Blutbeutel erhalten

Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) hat die vor zehn Jahren im Labor des spanischen Mediziners Eufemiano Fuentes sichergestellten Blutbeutel von Radprofis und anderen Sportlern erhalten.

MADRID. Die Beutel befänden sich mittlerweile in einem WADA-Labor außerhalb von Spanien, teilte die Organisation am Mittwoch mit. Die WADA und der Radsport-Weltverband UCI werden ihre gemeinsamen Ermittlungen fortsetzen und alle möglichen rechtlichen Möglichkeiten prüfen, hieß es. Ein Madrider Berufungsgericht hatte Fuentes kürzlich freigesprochen, aber die Auslieferung der Blutbeutel angeordnet.

Mehr als 200 Blut- und Plasmabeutel waren im Mai 2006 von der Polizei bei der "Operación Puerto" sichergestellt worden, mit der der größte Dopingskandal in der spanischen Sportgeschichte aufgedeckt wurde. Fuentes hatte die Beutel mit teilweise mysteriösen Kürzeln beschriftet.

Um die Kunden des Dopingarztes zu identifizieren, wären DNA-Proben der verdächtigen Sportler notwendig, die mit den Genwerten der Blutbeutel abgeglichen werden könnten. (dpa)

Topics
Schlagworte
Doping (139)
Personen
Eufemiano Fuentes (39)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Rückenmark-Stimulation lässt Gelähmten gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »