Ärzte Zeitung, 21.07.2016

Spiele in Rio

Historische Entscheidung

Starten russische Sportler bei den Olympischen Spielen in Rio oder kommt es zu ihrem Ausschluss? Das ist die spannende Frage, die am Donnerstag gleich zweimal beantwortet werden muss: durch den Internationalen Sportgerichtshof CAS - und durch das IOC.

Historische Entscheidung

© fotolia.com

LAUSANNE. Lausanne steht in dieser Woche gleich zweimal im Fokus der Sportwelt: Sowohl der Internationale Sportgerichtshof (CAS) als auch das Internationale Olympische Komitee (IOC) müssen am Donnerstag in der Stadt am Genfer See Entscheidungen von historischer Tragweite treffen. Und in beiden Fällen geht es um das Startrecht russischer Sportler bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro vom 5. bis 21. August.

Rio ohne russische Sportler? Nach den Dauerskandalen vor allem in der Leichtathletik und nach dem am Montag veröffentlichten WADA-Report über ein vom Staat gefördertes Dopingsystem durchaus denkbar. Für die stolze Sportnation wäre das eine Demütigung ohnegleichen, Sport und Politik im Riesenreich würden auf die Barrikaden gehen.

Die Vorzeichen stehen für die Russen nicht gut, doch noch können ihre Sportler auf eine Teilnahme an den Sommerspielen an der Copacabana hoffen. Das IOC wollte auf Nummer sicher gehen - und vertagte seine am Dienstag mit Spannung erwartete Entscheidung über einen kompletten Ausschluss Russlands. Zunächst will man die Entscheidung der CAS-Richter abwarten.

Der Sportgerichtshof muss spätestens bis Donnerstag - als letzte Instanz - über den Einspruch von 68 russischen Leichtathleten und des Nationalen Olympischen Komitees entscheiden. Der Weltverband IAAF hatte den gesamten Verband wegen massiver Dopingvorwürfe für Olympia gesperrt. Ein Fingerzeig für das IOC? Die Exekutive um Präsident Thomas Bach wollte abwarten, ob oder in welcher Form die Suspendierung Bestand hat.

Bach hatte am Montag nach der Vorlage des Untersuchungsberichts von WADA-Chefermittler Richard McLaren erklärt, das IOC werde die "härtest möglichen Sanktionen" verhängen. Nach Meinung der SPD-Sportpolitikerin Dagmar Freitag sollte Bach seinen Worten über Null-Toleranz von Doping nun Taten folgen lassen. "Wir brauchen jetzt einen Präsidenten im Internationalen Olympischen Komitee, der seiner Führungsrolle nachkommt und Führungsstärke zeigt", sagte die Vorsitzende des Bundestags-Sportausschusses am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. "Thomas Bach muss vorangehen und eine Haltung vorgeben, für die er in der IOC-Exekutive um eine Mehrheit ringt."

Der Deutsche Handballbund (DHB) ist gegen einen kompletten Ausschluss Russlands von den Olympischen Spielen in Rio. "Ich würde mich freuen, wenn die Russen im Handball teilnehmen", sagte DHB-Vizepräsident Bob Hanning am Mittwoch. Zu anderen Sportarten wollte er sich nicht äußern.

Russlands Handball-Frauen hatten sich als Sieger des Ausscheidungsturniers vom 18. bis 20. März im heimischen Astrachan für Rio qualifiziert. Die deutsche Mannschaft hatte die Olympia-Qualifikation verpasst.

Bereits am Dienstag wurden vorläufige Maßnahmen gegen Russland beschlossen. So dürfen weder Offizielle des russischen Sportministeriums noch andere im WADA-Report erwähnten Personen zu den Spielen nach Rio reisen. Zudem werde das IOC keine Sportveranstaltungen in Russland organisieren. Dies schließe auch die Europa-Spiele 2019 ein. Auch sollen sämtliche Dopingproben aller russischen Athleten, die 2014 an den Winterspielen in Sotschi teilgenommen hatten, erneut analysiert werden. (dpa)

Topics
Schlagworte
Doping (123)
Personen
Thomas Bach (42)
[28.07.2016, 08:40:57]
Wolfgang P. Bayerl 
was nun gar nicht dazu passt,
ist die bekannte aktuelle Mitteilung des IOC 5/2016,
dass man in einem "Nachtest" von London 2012 weitere 23 positive Dopings-Proben aus 6 Ländern gefunden hat,
die NICHT genannt werden sowie weitere bisher nicht bekannte 31 positive Proben aus 2008 Peking, wieder ohne Ross und Reiter zu nennen.
Davon abgesehen starten in Brasilien BEKANNTE Leichtathletik-Dopingsünder (nicht nur) aus USA,
z.B. ein Herr Gatlin, der gleich 2x erwischt wurde, Amphetamin und später Anabolika mit zunächst 8 Jahren Sperre, die dann durch Anwalt auf 12Monate reduziert wurden.
Mit "Rechtsprechung" hat das weniger zu tun, schon gar nicht,
wenn man jetzt Athleten OHNE positive Dopingbefunde sperrt. zum Beitrag »
[22.07.2016, 13:21:29]
Horst Grünwoldt 
Phantom Doping
Für alle Sportbegeisterten dürfte der Ausschluß der Sportnation Russland von den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro ein riesiger Verlust sein. Damit verliert der Sport, insbesondere die Leichtathletik, seine besten Athleten im fríedlichen Wettstreit.
Da es überhaupt keine fiktive, dauerhaft "leistungssteigernde" Substanz gibt, können doch jederzeit verdächtige Athleten auf die wettkampfnahe Einnahme getestet werden.
Und, warum werden die Kontrollen nicht grundsätzlich auf die ersten drei, attraktiven Medaillien-Ränge beschränkt? Oder würde das den riesigen, teuren "Anti-Doping-Verein" sogar überflüssig machen?
Stattdessen werden mit feinanalytischen Labormethoden, und sogar aus überlagerten Probenröhrchen Athleten strafbewehrt "überführt", weil da noch Metaboliten in (pharmakologisch unwirksamen) Spuren nachgewiesen werden können.
Für jeden Demokraten dürfte auch die Verpflechtung von Ämtern, Posten und Personen zwischen WADA, CAS und IOC höchst bedenklich sein.
Darf man eine sog. "Sportgerichtsbarkeit" überhaupt von ordentlichen Gerichten abtrennen, wenn es beim "Doping"*) angeblich um Straftaten geht?
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock

*) das ist der Versuch, sich mittels sog. "unerlaubter Substanzen" eine eingebildete (fiktive) Leistungssteigerung zu ermöglichen, die -wenn unter ärztlicher Kontrolle durchgeführt- bestenfalls der Optimierung des individuellen Potentials dienen kann. Den besten "Doping"-Effekt dürfte i.d.R. beim austrainierten, gesunden Sportler aber das psychogene Placebo haben. Und danach können die Spurenjäger ja mal im Bereich der körpereigenen Endo-Morphine suchen.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »