Ärzte Zeitung, 29.07.2016

Doping

Russen weiter ohne Verständnis für Sanktionen

MOSKAU. Die ersten russischen Olympia-Starter haben sich auf den Weg nach Brasilien gemacht. Nach einer Abschiedszeremonie am Moskauer Flughafen Scheremetjewo am Donnerstag flogen rund 70 Sportlerinnen und Sportler mit Begleitern nach Rio de Janeiro. Das russische Team ist angesichts des Doping-Skandals deutlich reduziert.

Insgesamt werde die Mannschaft dennoch etwa 270 Athleten zählen, sagte der Präsident des Nationalen Olympischen Komitees, Alexander Schukow, der Agentur Tass. Die genaue Zahl werde erst Ende Juli feststehen. Nachdem das Internationale Olympische Komitee (IOC) einen Ausschluss Russlands von den Spielen trotz massiven Vorwürfen von Staatsdoping abgelehnt hat, liegt die Entscheidung über den Start einzelner Athleten nun bei den Fachverbänden. Noch immer haben nicht alle Verbände über eine Zulassung der Russen entschieden. Es gibt Ärger über ein unterschiedliches Vorgehen der Organisationen. So entfallen bei den Ruderern ganze Bootsbesatzungen, weil einzelne Mitglieder gesperrt sind; die Segler durften hingegen ihre Besatzungen wieder vervollständigen.

Schukow sagte erneut, es habe in Russland kein systematisches Doping gegeben. Im Gegenteil: Nach all den Vorwürfen werde Russland in Rio die sauberste Mannschaft haben. (dpa)

Topics
Schlagworte
Doping (123)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »