Ärzte Zeitung, 21.07.2014

Geburtstag

Viele Hilfsaktionen am Mandela-Tag

Am 18. Juli, dem Geburtstag von Nelson Mandela, engagieren sich jährlich tausende Menschen ehrenamtlich.

KAPSTADT. Millionen Menschen haben weltweit beim "Internationalen UN-Nelson-Mandela-Tag" an den südafrikanischen Nationalhelden erinnert. Vorgesehen waren mehr als 800 Aktionen in 73 Staaten, teilte die Mandela-Stiftung in Johannesburg am Freitag mit.

An dem 2009 beschlossenen UN-Aktionstag tun Menschen 67 Minuten lang Gutes im Namen des Friedensnobelpreisträgers, der 67 Jahre politisch aktiv war.

Vor allem in Mandelas Heimat Südafrika widmeten viele Politiker und Bürger ihre Zeit für Initiativen im Geiste des ersten schwarzen Präsidenten Südafrikas. Mandela starb am 5. Dezember vergangenen Jahres, am Freitag wäre er 96 Jahre alt geworden.

Sieben Monate nach dem Tod des Nationalhelden kritisierte seine Familie erstmals die Umstände seines Ablebens. Der schwer kranke Mandela war 2013 viermal ins Krankenhaus eingeliefert worden.

Seine Tochter Makaziwe Mandela-Amuah beklagte in einem Interview des US-Senders CNN, dass die lebenserhaltenden Maßnahmen das Leiden ihres Vaters unnötig verlängert hätten. "Nach seinem letzten Atemzug war ich erleichtert, ich habe es nicht mehr länger ertragen", sagte sie. Den Ärzten habe sie schon vorher gesagt, dass es genug sei mit den Maßnahmen, Mandela um jeden Preis am Leben zu erhalten.

Auch der ehemalige Erzbischof Kapstadts, Desmond Tutu, hatte in einem Interview die letzten Wochen Mandelas als entwürdigend kritisiert.Die Internet-Suchmaschine Google ehrte am Freitag den Kämpfer gegen das rassistische Apartheid-System mit einem animierten Bild auf der Startseite. Die UN haben eine Auszeichnung für humanitäre Verdienste mit dem Namen Mandelas angekündigt.

In New York stand am Freitagabend die Uraufführung eines Mandela-Musicals an. Südkoreas Schüler sollten in einem nationalen Wettbewerb über die Bedeutung Mandelas für ihr eigenes Leben schreiben. In Nairobi beteiligten sich die Mitarbeiter der UN an sozialen Aktionen in Elendsvierteln und einem Waisenhaus.

Südafrikas Vizepräsident Cyril Ramaphosa und mehrere Minister strichen eigenhändig Wände im Mahikeng Provinzkrankenhaus. Zudem überreichten sie neue medizinische Geräte. Hilfsorganisationen und Freiwillige hatten Armenspeisungen, Verteilung von Esspaketen an Schulen sowie zahlreiche Reinigungsaktionen öffentlicher Einrichtungen organisiert. (dpa)

Topics
Schlagworte
Ehrenamt (21)
Organisationen
CNN (163)
Google (348)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »