Ärzte Zeitung online, 08.03.2018

Auszeichnung

Merck ehrt diesjährige MS-Schwestern

DARMSTADT. MS-Schwestern informieren und begleiten Menschen, die an Multipler Sklerose erkrankt sind, in enger Zusammenarbeit mit dem behandelnden Arzt. Merck hat nun zehn Frauen zur "MS-Schwester des Jahres 2017" gekürt. Mit dieser Auszeichnung würdigt Merck nach eigenen Angaben als einziges Unternehmen seit zehn Jahren, das herausragende Engagement dieser Berufsgruppe. "Es ist uns eine Ehre, bereits zum zehnten Mal in Folge mit der Auszeichnung "MS-Schwester des Jahres" diese herausragende Arbeit sichtbar zu machen", verdeutlicht Dr. Michael Hübschen, Director Medical Affairs Neurologie und Immunologie bei Merck.

Die MS-Schwestern 2017: Anja Arns (Recklinghausen), Kathrin Betzinger (Bogen), Silke Freier (Freital), Ina Hebestreit (Erfurt), Stefanie Hladek (Karlsruhe), Bianca Patzelt (Seelow), Christel Rank (Oberursel), Anna Stadtmüller (Erbach), Angela Walter (Brandenburg) und Heike Wildangel (Asbach).

Arns und Freier waren bereits 2016 unter den Preisträgerinnen. Der Wettbewerb wurde 2008 von Merck in Kooperation mit der Zeitschrift "Heilberufe" des Springer-Verlags initiiert. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

16.20 hDie Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »