Ärzte Zeitung, 25.02.2004

Hunger ist der beste Koch

Fasten erhöht die Empfindlichkeit der Geschmacksnerven: Dies haben afrikanische Forscher in einer Studie nachgewiesen.

Yuriy Zverev von der Universität von Malawi in Blantyre hatte 16 Studenten dazu überredet, auf ihr Frühstück zu verzichten. Alle Probanden hatten Normalgewicht, eine gute Mundhygiene und waren weder Alkoholiker noch Raucher. Während des Tests tranken sie Wasser, in dem verschiedene Mengen Zucker, Salz oder Chinin gelöst waren. Das Experiment wurde mit leerem und vollem Magen wiederholt.

Ergebnis: Fasten schärfte den Geschmackssinn. Die Studenten reagierten mit leerem Magen sensibler auf Zucker und Salz im Wasser. Die Empfindlichkeit für Bitteres wurde dagegen nicht beeinflußt, heißt es in einer Mitteilung des Online-Dienstes Eurekalert. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »