Ärzte Zeitung, 14.04.2004

Duale Cholesterinsenkung gibt es jetzt in einer Tablette

Ezetimib und Simvastatin als Kombipräparat / LDL-Senkung des CSE-Hemmers wird um 18 Prozent verstärkt / Kombitherapie wird gut vertragen

NEU-ISENBURG (Rö). Der erste duale Cholesterin-Hemmer zur Therapie von Patienten mit Hyperlipidämie steht jetzt zur Verfügung. Das Präparat Inegy® der Unternehmen MSD und Essex Pharma enthält die Wirkstoffe Ezetimib und Simvastatin. Ezetimib vermindert die Cholesterinresorption im Darm, und Simvastatin hemmt die Cholesterbiosynthese in der Leber.

Durch die Kombination kann die LDL-Senkung insgesamt auf bis zu 61 Prozent verstärkt werden. Ezetimib senkt das LDL-Cholesterin zusätzlich zum Effekt des Simvastatins um etwa 18 Prozent, haben klinische Studien ergeben. Die Triglyzeride werden zusätzlich um 15 Prozent gesenkt.

Dadurch erreichen auch noch Patienten ihr LDL-Ziel, denen eine Therapie mit dem Statin nicht genügt. So hatten in der EASE-Studie (Ezetimibe Add-On to Statin for Effectvieness) mit über 3000 Patienten mit der Kombinationstherapie 71 Prozent der Patienten einen LDL-Wert unter 100 mg/dl, mit einer Statin-Therapie allein nur 21 Prozent.

Durch die Therapie mit dem Cholesterin-Resorptionshemmer brauchen mögliche Dosissteigerungen des CSE-Hemmers nicht immer ausgeschöpft zu werden, um die Ziele für das LDL zu erlangen. Denn nach der Sechser-Regel vermindert sich bei einer Verdoppelung der Statin-Dosis der LDL-Wert um sechs Prozent. Für die zusätzliche Senkung des Ezetimibs um 18 Prozent müßte die Dosis des Statins also dreimal verdoppelt werden, von 10 Milligramm Simvastatin auf 80 Milligramm.

Die Kombinationstherapie senkt die LDL-Spiegel nicht nur stärker als Simvastatin allein, die Therapie ist auch gut verträglich. Bei der Kombination des Resorptions- und des CSE-Hemmers wird weder die Leberfunktion beeinträchtigt, noch kommt es zur Erhöhung der Kreatinin-Kinase.

Dies gilt sowohl im Vergleich zu Placebo als auch im Vergleich zur Statin-Monotherapie. So war die Rate von Alaninaminotransferase- und Aspartatamonotransferase-Erhöhungen über den dreifachen oberen Normwert bei der Kombination nicht gesteigert. Sie lag wie bei Patienten die nur eine Statintherapie erhalten hatten, unter einem Prozent. Auch CPK-Erhöhungen über dem zehnfachen Normwert kamen nicht gehäuft vor.

Ein Effekt auf die Spiegel fettlöslicher Vitamine hatte sich bei Untersuchungen mit dem Cholesterin-Resorptionshemmer nicht gezeigt.

Das neue Kombipräparat gibt es in der Dosierung von 10 mg Ezetimib kombiniert mit Dosen von 10, 20, 40 und 80 mg Simvastatin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »