Ärzte Zeitung, 20.04.2004

Vitamine machen nach Op schnell wieder fit

Vitamine C und E auch nach Brandverletzungen wichtig

WIESBADEN (bib). Freie Radikale sind an vielen Krankheitsprozessen beteiligt. Damit stellt sich die Frage nach dem Nutzen einer prophylaktischen Antioxidanzien-Gabe. Die Studienergebnisse zur Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen mit den Vitaminen C und E etwa sind zwar enttäuschend. Perioperativ oder nach Verbrennungen hingegen könnte deren Anwendung hilfreich sein.

Das Verbrennungstrauma ist nach Einschätzung von Professor Hans K. Biesalski aus Stuttgart derzeit die vielversprechendste Indikation. Denn dabei komme es zu "einer explosionsartigen Bildung freier Radikale", so der Ernährungswissenschaftler beim 110. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin.

Der Verbrauch von Antioxidantien ist bei schweren Brandverletzungen enorm: Die Vitamin-C-Plasmaspiegel sinken rasch auf weniger als die Hälfte. Durch hochdosierte parenterale Vitamin-C-Zufuhr - 66 mg pro Kilogramm Körpergewicht über 24 Stunden - sei es in einer Studie mit Schwerstverbrannten gelungen, die erforderlichen Volumengaben um mehr als 50 Prozent und die Ödembildung um nahezu 80 Prozent zu reduzieren, berichtete der Ernährungswissenschaftler. Die mögliche Erklärung: Antioxidantien stärken die Endothelbarriere. Ohne sie entstünden durch den oxidativen Streß hochtoxische Peroxynitrite, die mit Proteinen des Endothels interagieren.

Auch bei größeren Operationen befürwortet Biesalski die Anwendung antioxidativer Vitamine. So konnten etwa in einer Placebo-kontrollierten Studie mit 37 Patienten mit Leberteilresektion sowohl die Liegezeit auf der Intensivstation als auch der gesamte Klinikaufenthalt signifikant verkürzt werden, wenn Vitamin E infundiert wurde.

"Patienten, die später Probleme bekommen" - etwa eine Sepsis - "haben postoperativ oft einen besonders starken Abfall antioxidativer Vitamine im Blut", so Biesalski. Bei elektiven Eingriffen rät er daher zu einer präoperativen Supplementierung, etwa mit 200 mg Vitamin E und 500 mg Vitamin C täglich über vier Wochen. Da für die Regeneration von oxidiertem Vitamin E Vitamin C nötig ist, sollte beides kombiniert werden. Biesalski: "Wenn ich einem Patienten Vitamin E gebe, dann gehört Vitamin C in mindestens der 2,5fachen Dosis dazu."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »