Ärzte Zeitung, 21.04.2004

Kombitherapie senkt LDL-Wert um 61 Prozent

Ezetimib plus Simvastatin ermöglichen stärkere LDL-Senkung als eine Monotherapie mit dem Statin

WIESBADEN (nsi). Nach Ergebnissen einer Studie aus Ludwigshafen mit 15000 KHK-Patienten erreicht nur knapp jeder vierte Patient einen LDL-Zielwert von weniger als 100 mg/dl. Einer der Gründe: Die Patienten erhalten zu selten ein Statin. Und wenn sie CSE-Hemmer einnehmen, sind diese oft zu niedrig dosiert.

Ein LDL-Wert von weniger als 100 mg/dl ist nach aktuellen Leitlinien der Zielwert für Patienten mit erhöhten Cholesterinwerten und zusätzlich koronarer Herzerkrankung (KHK) oder hohem KHK-Risiko, etwa bei einer früheren Apoplexie oder einem Diabetes. Daran hat Professor Jochen Senges, Direktor des Klinikums der Stadt Ludwigshafen, beim Internistenkongreß in Wiesbaden erinnert. Wenn sich mit einem Statin die Blutfettwerte nicht ausreichend senken ließen, sei die Therapie mit dem Cholesterin-Resorptions-Hemmer Ezetimib plus dem CSE-Hemmer Simvastatin eine weitere Option, sagte Privatdozent Georg Nickenig von den Universitätskliniken in Homburg an der Saar bei einem von den Unternehmen MSD und Essex Pharma unterstützten Symposium. Das Präparat Inegy® mit Simvastatin und Ezetimib ist seit April dieses Jahres auf dem Markt.

Ezetimib verstärke die cholesterinsenkende Wirkung des CSE-Hemmers. Durch das duale Wirkprinzip müßten mögliche Dosissteigerungen des Statins nicht immer ausgeschöpft werden, sagte Nickenig. Dies habe eine Multicenterstudie mit 887 Patienten ergeben, die eine Hypercholesterinämie hatten (LDL 145 bis 250 mg/dl, Triglyzeride bis 350 mg/dl). Die Patienten erhielten für zehn Tage entweder 10 mg Ezetimib oder verschiedene Dosierungen von Simvastatin (10 bis 80 mg) oder die Kombination aus Ezetimib (10 mg) plus Simvastatin in verschiedenen Dosierungen (10, 20, 40 oder 80 mg) oder Placebo.

Die Therapie mit den beiden Wirkstoffen war in allen Dosierungen des Statins wirksamer als Ezetimib oder als der CSE-Hemmer allein und natürlich als Placebo, berichtete Nickenig: Das LDL-Cholesterin sank bei Patienten, die das Kombipräparat eingenommen hatten, um 16 bis 18 Prozent stärker als unter Monotherapie mit dem Statin in der entsprechenden Dosierung. Die maximale Reduktion der LDL-Werte betrug 61 Prozent mit Ezetimib/Simvastatin 10/80 mg. Mit dem CSE-Hemmer alleine (80 mg) waren es dagegen 46 Prozent. Die Triglyzerid-Werte wurden mit der Kombination um 13 bis 17 Prozent stärker reduziert als bei Einnahme des Statins allein.

Unerwünschte Wirkungen seien bei acht bis zehn Prozent der Patienten mit der Kombinations-Therapie aufgetreten und lägen meist auf Placebo-Niveau, sagte Nickenig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »