Ärzte Zeitung, 27.05.2004

EU-Regelung für Jod in Nahrungsmitteln gefordert

Jod-Versorgung verbessert, aber noch nicht optimal

MÜNCHEN (dpa). Jede fünfte Frau und jeder dritte Mann in Deutschland haben Veränderungen an der Schilddrüse. Meist sei Jodmangel die Ursache, berichtete in München der Arbeitskreis Jodmangel aus Anlaß seines 20jährigen Bestehens.

Zwar habe sich die Versorgung mit Jod deutlich verbessert, dennoch nähmen Bundesbürger im Schnitt nur zwei Drittel der von Fachorganisationen empfohlenen Jod-Menge zu sich. Erwachsene sollten nach WHO-Vorgaben 100 Mikrogramm Jod pro Tag zu sich nehmen.

Trotz der weiteren Verbreitung von jodiertem Salz gilt Deutschland immer noch als Gebiet mit leichtem Jodmangel.

Der Sprecher des Arbeitskreises, Professor Peter Scriba, forderte eine EU-einheitliche Regelung für die Verwendung von Jodsalz in der Lebensmittelindustrie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »