Ärzte Zeitung, 05.07.2004

Nahrungsmittel im Glas enthalten oft Schadstoff

FRANKFURT/MAIN (ddp). Honig, Senf, Schattenmorellen, saure Gurken, Babynahrung - viele Lebensmittel werden im Glas verkauft. Die Twist-Off-Deckel, mit denen die Gläser verschlossen sind, enthalten nach Angaben der Verbraucherzeitschrift "Öko-Test" (Juli-Ausgabe) häufig den Schadstoff Semicarbazid (SEM).

Ausgerechnet Babynahrung ist besonders hoch damit belastet, stellten die Tester fest. Die Substanz erwies sich den Angaben zufolge im Tierversuch als schwach krebserregend und schwach erbgutschädigend. Sie entsteht als Abbauprodukt des Treibmittels Azodicarbonamid, das zum Aufschäumen der Twist-Off-Deckel verwendet wird.

Ab August 2005 dürfen Hersteller das Treibmittel nicht mehr verwenden. Die Verbraucherschützer empfehlen, möglichst Produkte mit Kunststoffdeckeln oder -verpackungen zu verwenden.

Da auch nach August 2005 noch zuvor produzierte Ware in den Regalen stehen wird, sollte nach diesem Datum Ware mit möglichst langem Haltbarkeitsdatum gekauft werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »