Ärzte Zeitung, 30.08.2004

Neue Empfehlungen zur LDL-Senkung

Präzisere Risiko-Stratifizierung durch PROCAM-Score plus Berücksichtigung weiterer fünf Risikofaktoren

MÜNCHEN (gvg). Die internationale Taskforce zur Prävention der KHK hat auf dem Europäischen Kardiologie-Kongreß eine neue Leitlinie zur Risikofaktor-abhängigen Senkung des LDL-Cholesterin-Werts vorgestellt. Mit Hilfe neuer Risikofaktoren wie dem koronaren Kalzium-Score sollen künftig Höchstrisikopatienten abgegrenzt werden.

Die Taskforce setzt sich dafür ein, das KHK-Risiko von primär asymptomatischen Personen anhand kardiovaskulärer Risikofaktoren nach dem bekannten PROCAM-Score zu quantifizieren. "Unsere neuen Empfehlungen berücksichtigen jetzt auch den koronaren Kalzium-Score, elf Risikogene sowie Lipoprotein a, Homocystein und das C-reaktive Protein", sagte Stiftungssprecher Professor Gerd Assmann von der Universität in Münster auf einer Veranstaltung der Firma Siemens in München.

Dadurch wird nun die bisherige Hochrisikogruppe im PROCAM-Score noch einmal unterteilt: Liegen nämlich zusätzlich mindestens zwei der fünf neuen Risikofaktoren vor, dann gelten die Patienten künftig als Höchstrisikopatienten. "Für diese Subgruppe empfehlen wir nach der HPS- und der PROVE-IT-Studie nicht mehr eine Senkung des LDL-Werts unter 100, sondern jetzt unter 70 Milligramm pro Deziliter", sagte Assmann.

Doch auch Patienten mit bisher mittlerem Risiko im PROCAM-Score können jetzt präziser klassifiziert werden: Wer bei mittlerem PROCAM-Risiko mindestens zwei der neuen Risikofaktoren aufweist, wird künftig als Hochrisikopatient eingestuft, bei dem der LDL-Wert nicht unter 130, sondern unter 100 Milligramm pro Deziliter liegen sollte.

Weitere Informationen im Web: www.chd-taskforce.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »