Ärzte Zeitung, 04.10.2004

BUCHTIP

Tips zur Ernährung Schwerkranker

Klinische Ernährungs- und Infusionstherapie ist eine Wissenschaft für sich. Da müssen Flüssigkeits- und Energiebedarf ermittelt werden, und je nach Grundkrankheit der Patienten auch Besonderheiten, etwa bei der Zufuhr von Vitaminen und Spurenelementen, berücksichtigt werden.

Praktische Anleitungen und Standards für Klinik, Intensivstation und Ambulanz auf über 800 Seiten bietet das in achter Auflage erschienene Buch "Ernährungs- und Infusionstherapie", das von zwei Chirurgen, einem Internisten und zwei Ernährungsmedizinern herausgegeben wird. "Wie in bisherigen Auflagen ist auch diesmal versucht worden, praxisrelevantes Wissen vordergründig darzustellen und die Grundlagen zu konzentrieren", so das Herausgeber-Team um Professor Wolfgang Hartig.

Entsprechend nehmen die Abschnitte über die Ernährungstherapie in Akutsituationen und bei chronischen Krankheiten wie Darmerkrankungen oder HIV den größten Teil ein. Neu sind Kapitel zur künstlichen Ernährung aus ethischer Sicht und unter dem Aspekt des Gesundheitsmanagements. (bib)

Wolfgang Hartig, Hans Konrad Biesalski, Wilfred Druml, Peter Fürst, Arved Weimann: Ernährungs- und Infusionstherapie - Standards für Klinik, Intensivstation und Ambulanz. 8., vollständig neu überarbeitete Auflage. Georg Thieme Verlag. Stuttgart, 2004. ISBN 3-13-130738-2.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »