Ärzte Zeitung, 07.10.2004

Zielen TV-Spots für Big Mac und Co. vor allem auf Farbige?

Afro-US-Amerikaner sind überdurchschnittlich häufig zu dick / Wissenschaftler sehen Hinweise für gezielte Werbestrategie von Fast-Food-Herstellern

NEW YORK (IPS). Fettleibigkeit ist in den USA vor allem bei Afro-Amerikanern ein Problem. Kürzlich hat eine neue Untersuchung im ‚American Journal of Public Health‘ Belege dafür zu finden versucht, ob sich Fernsehwerbung für ungesunde Nahrungsmittel vor allem an farbige US-Amerikaner wendet.

Von Gabriel Packard

Der Studie zufolge werden TV-Shows, die sich vor allem an ein afro-amerikanisches Publikum wenden, jede halbe Stunde bis zu fünfmal von Werbeblöcken unterbrochen und damit häufiger als die drei Mal, die zur besten Sendezeit Durchschnitt sind. Zudem konzentriert sich die Reklame auf Süßigkeiten, Schokolade und Limonade.

Die Folgen des übermäßigen Konsums solcher Leckereien spiegeln Sendungen wie "Jamie Foxx" und "Moesha", in denen in erster Linie Farbige auftreten. Unterbrochen von Junk-food-Werbung zeigen sie wesentlich häufiger schwergewichtige Darsteller als "Friends" oder "Frasier", die in erster Linie mit weißen und schlanken Schauspielern um weiße Zuschauer buhlen. Einen Zusammenhang zwischen der überdurchschnittlich häufigen Fettleibigkeit unter US-amerikanischen Farbigen und den Werbestrategien hat die neue Untersuchung nicht hergestellt. Sehr wohl aber sehen Vertreter des "California Black Health Network" dort eine Verbindung. Ein Vertreter dieses Gesundheitsprogramms für Afro-Amerikaner sagt: "Was einem ständig unter die Nase gehalten wird, kauft man irgendwann." Auch wenn er den bewegungsarmen Lebensstil vieler Farbiger als ebenfalls ursächlich für Gewichtsprobleme sieht, so vermutet er in der Werbung doch eine gezielte Strategie der Fast- und Junk-food-Hersteller.

Nach jüngsten Erkenntnissen sind 27 Prozent aller Afro-Amerikaner übergewichtig und 19 Prozent der US-Bevölkerung im nationalen Durchschnitt. Damit gehen farbige US-Bürger ein hohes gesundheitliches Risiko ein. Mehrere Studien belegen den Zusammenhang zwischen Fettleibigkeit im Kindesalter und späteren Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, Diabetes und sogar Krebs.

Schätzungen zufolge sterben in den USA jedes Jahr 300 000 Menschen an den Folgen von Übergewicht - es ist mittlerweile der zweitwichtigste Grund für vermeidbare Todesfälle in den Vereinigten Staaten.

Besonders stark zugenommen hat Übergewicht bei US-amerikanischen Kindern. Gegenwärtig sollen 15 Prozent der sechs- bis 19jährigen deutlich zu schwer sein, doppelt so viele Kinder und Jugendliche wie vor 20 Jahren. Wie eine Untersuchung des Nationalen Zentrums für Gesundheitsstatistik zeigt, sind in den USA aus der Altersgruppe der Vier- bis Zwölfjährigen 21,5 Prozent der farbigen, 21,8 der hispanischen und 12,3 Prozent der weißen Kinder zu schwer.

Eine Ernährungsumstellung fällt aber gerade Eltern von farbigen Kindern schwer, finden sich doch in Stadtvierteln mit überwiegend afro-amerikanischen Einwohnern besonders viele "Pizza-Hut"- oder "Burger-King"-Filialen. Nach einer im Juli im ‚Journal of International Medicine' veröffentlichten Studie bieten Supermärkte in hauptsächlich von Farbigen bewohnten Vierteln in Los Angeles nur ein schmales Sortiment gesunder Produkte an. Entrahmte Milch etwa war nur in 38 Prozent der Läden zu bekommen, aber in 80 Prozent aller Geschäfte in Gegenden, in denen vor allem Weiße wohnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »