Ärzte Zeitung, 15.11.2004

KOMMENTAR

Anti-Aging im falschen Sinn

Von Peter Overbeck

Wer sich mit viel Obst und Gemüse vitaminreich ernährt, muß sich wegen der jetzt bekannt gewordenen Metaanalyse kontrollierter Studien, nach der die hochdosierte Vitamin-E-Supplementierung mehr schadet als nützt, keine Sorgen machen. Denn die Vitamin-Mengen, um die es dabei geht, sind über die Nahrungsaufnahme dem Körper beim besten Willen nicht zuzuführen.

Wer jedoch wider alle Fakten noch immer glaubt, seinen Körper durch ein tägliches Vitamin-E-Bombardement per Supplement langfristig fit erhalten und vor Schäden bewahren zu können, dem sollten die neuen Daten zu denken geben.

Gegen diese Daten werden notorische Anhänger der angeblich so segensreichen Vitamin-Ergänzung sicher Einwände finden. Zugegeben, die meisten der an den analysierten Studien beteiligten Personen hatten bereits manifeste Erkrankungen. Streng genommen muß deshalb als ungeklärt gelten, ob auch bei Gesunden, die mit Vitamin-Pillen vorbeugen wollen, die Vitamin-E-Dosis mit der Sterblichkeitsrate korreliert ist.

Diese Ungewißheit ist aber sicher kein gutes Argument, mit dem sich die Nahrungsergänzung mit hochdosiertem Vitamin E weiter bedenkenlos empfehlen läßt.

Lesen Sie dazu auch:
Vitamin E in hoher Dosierung erhöht die Sterblichkeitsrate

Topics
Schlagworte
Ernährung (3420)
Personen
Peter Overbeck (434)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »