Ärzte Zeitung, 03.02.2005

Rucola sollte nur maßvoll gegessen werden

BERLIN (dpa). Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat davor gewarnt, zu viel Rucola zu essen. Ähnlich wie bei Spinat oder Blattsalaten würden in dem Gemüse regelmäßig hohe Nitratwerte nachgewiesen, teilte das BfR in Berlin mit.

Aus Nitrat können im Körper Nitrosamine gebildet werden. Sie stehen im Verdacht, krebserregend zu sein. Aus Vorsorgegründen sollten Verbraucher deshalb darauf achten, nicht übermäßig viele Lebensmittel mit hohem Nitratgehalt zu essen, rät die Behörde.

Rucola scheint nach neuen Erkenntnissen der Forscher besonders viel Nitrate anzureichern. Bei rund der Hälfte von 350 Rucola-Proben wurden bei Analysen mehr als 500 Milligramm Nitrat pro 100 Gramm gefunden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »