Ärzte Zeitung, 03.02.2005

Rucola sollte nur maßvoll gegessen werden

BERLIN (dpa). Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat davor gewarnt, zu viel Rucola zu essen. Ähnlich wie bei Spinat oder Blattsalaten würden in dem Gemüse regelmäßig hohe Nitratwerte nachgewiesen, teilte das BfR in Berlin mit.

Aus Nitrat können im Körper Nitrosamine gebildet werden. Sie stehen im Verdacht, krebserregend zu sein. Aus Vorsorgegründen sollten Verbraucher deshalb darauf achten, nicht übermäßig viele Lebensmittel mit hohem Nitratgehalt zu essen, rät die Behörde.

Rucola scheint nach neuen Erkenntnissen der Forscher besonders viel Nitrate anzureichern. Bei rund der Hälfte von 350 Rucola-Proben wurden bei Analysen mehr als 500 Milligramm Nitrat pro 100 Gramm gefunden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »