Ärzte Zeitung, 24.02.2005

Keine Gefahr durch Sudanrot

Kontaminierte Lebensmittel bisher nicht in Deutschland

BERLIN (dpa). Lebensmittel mit dem krebserregenden roten Farbstoff Sudan 1 sind nach Angaben der Bundesregierung in Deutschland nicht aufgetaucht. Solche in britische Geschäfte gelangte Produkte seien nach Angaben britischer Behörden nicht nach Deutschland geliefert worden.

Darauf wies der Staatssekretär des Bundesverbraucherministeriums, Alexander Müller, hin. Der Farbstoff befand sich nach britischen Angaben in Chili-Pulver aus Indien, das unter anderem zu Worcester-Sauce verarbeitet wurde. "Die von den Exporten betroffenen Länder wurden bereits am 18. Februar 2005  über das Schnellwarnsystem der Europäischen Union informiert."

Am Wochenende waren Millionen von Lebensmitteln nach einer Warnung britischer Behörden aus britischen Supermärkten entfernt worden. Sudanrot ist in der EU seit 1995 als Lebensmittelzutat verboten. Er befand sich den Angaben zufolge in einer Fünf-Tonnen-Ladung Chili- Pulver aus Indien, die auch in mindestens 15 andere Länder exportiert worden sein soll.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »