Ärzte Zeitung, 02.03.2005

Grüner Tee hält schlank

Polyphenol reduziert Körperfettanteil bei Mäusen

POTSDAM (dpa). Eine im grünen Tee enthaltene Substanz schützt vor dem Dickwerden - zumindest im Tierversuch. Das Polyphenol reduziere die Zunahme von Körperfett bei Mäusen, hat das Deutsche Institut für Ernährungsforschung (DIfE) Potsdam mitgeteilt.

Der Effekt sei wahrscheinlich nicht auf eine Appetitminderung zurückzuführen sondern auf eine verringerte Aufnahme der Nahrung im Darm und eine gesteigerte Fettverbrennung. Verwendet wurde ein gereinigter Extrakt aus grünem Tee, der zu über 94 Prozent aus dem Polyphenol (Epigallocatechingallat, EGCG) bestand.

EGCG ist ein Hauptbestandteil des grünen Tees. Die Versuchsmäuse erhielten mehr als vier Wochen lang unterschiedliche Konzentrationen bei gleichzeitig fettreichem Futter. Im Vergleich zu den nicht behandelten Tieren hatten diese nach 29 Tagen ein deutlich niedrigeres Körpergewicht mit vermindertem Körperfettanteil.

Grüner Tee enthält große Mengen an Polyphenolen, hauptsächlich Catechine, denen eine Senkung von Blutdruck und Cholesterinspiegel sowie ein gewisser Schutz vor Krebs zugesprochen werden. Ebenso belegen Studien an Tier und Mensch, daß diese Substanzen gewichtsreduzierende Eigenschaften haben. Vier oder fünf Tassen grüner Tee am Tag riefen solche Wirkungen hervor, sagte DIfE-Forscherin Susanne Klaus.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »