Ärzte Zeitung, 31.03.2005

Papst wird mit Sonde ernährt

ROM (dpa). Papst Johannes Paul II. wird mit einer Magensonde künstlich ernährt.

Zur leichteren Nahrungsaufnahme hätten die Ärzte dem 84jährigen eine nasogastrische Sonde eingeführt, sagte gestern Vatikansprecher Joaquín Navarro-Valls.

Navarro-Valls sprach zudem von einer "langsamen und fortschreitenden Genesung" des Papstes. Er verbringe viele Stunden am Tag im Sessel, feiere die Messe in seiner Privatkapelle und halte engen Kontakt zu seinen Mitarbeitern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »