Ärzte Zeitung, 14.04.2005

Statin-Therapie - Feste Dosis oder Zielwert?

Argumente, die für zwei Therapiestrategien sprechen

WIESBADEN (kat). Aus Interventionsstudien ist klar, daß Statine die Herzinfarktprognose verbessern. Auch Daten des Statistischen Bundesamtes aus mehr als zehn Jahren belegen eine Korrelation zwischen dem signifikanten Rückgang der Zahl der Myokardinfarkte und der Verordnung der Statine. Kontrovers diskutiert wird aber noch, wie dosiert werden soll.

Die zwei unterschiedlichen Strategien nennen sich neudeutsch "fire and forget" und "treat to target". Dahinter verbirgt sich im ersten Fall eine feste Dosierung.

Im anderen Fall gehe es um eine an Zielwerten orientierte Therapie, so Privatdozent Dr. Ulrich Laufs von der Universität des Saarlandes in Homburg/Saar. Als Argumente für eine feste Statin-Dosis gibt die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin diese Punkte an:

  • Die großen Lipidstudien wurden mit festen Dosierungen gemacht, die Zielwerte nicht prospektiv geprüft.
  • Bei höheren Dosierungen wird der zusätzliche Effekt immer kleiner.
  • Die Reduktion der Raten kardiovaskulärer Ereignisse ist unabhängig vom Lipidausgangswert, pleiotrope Effekte haben eine Bedeutung.
  • Ein Ziel von < 100 mg/dl ist unrealistisch.
  • Die Dosistitrierungsstrategie ist komplex und aufwendig.

Für diese Sicht spricht nach Laufs Angaben unter anderem, daß zum Beispiel in der HPS-Studie unabhängig vom Ausgangscholesterin eine gleich große relative Risikoreduktion erzielt wurde.

Als Pluspunkte für eine am Zielwert orientierte Dosierung nannte er:

  • LDL-Cholesterin ist kausal für die Pathogenese der Atherosklerose und kein Surrogatparameter.
  • Kardiovaskuläre Ereignisse lassen sich parallel zur Cholesterinsenkung kontinuierlich vermindern, wobei eine aggressive Lipidsenkung einer weniger aggressiven überlegen ist.
  • Eine feste Statindosierung ohne Zielwerte würde Patienten mit hohem Ausgangscholesterin den protektiven Effekt einer weiteren Senkung des LDL-Cholesterins vorenthalten.
  • Die Lipidtitration eröffnet die Möglichkeit einer differenzierten Kombinationstherapie.
  • Das Prinzip der individuellen Risikoreduktion würde betont.

Laufs plädierte somit für die Berücksichtigung des individuellen Risikos der Patienten statt nur der LDL-Werte.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »

Wie Ärzte Hausbesuche richtig delegieren

Das EBM-Kapitel 38 macht den NäPA-Hausbesuch auch für Fachärzte interessant. Was abgerechnet werden darf, hängt nämlich entscheidend von der Qualifikation der Praxismitarbeiterin ab. mehr »