Ärzte Zeitung, 26.04.2005

Uniklinik Frankfurt setzt auf mediterrane Kost

Die Deutsche Herzstiftung finanziert die Umstellung / "Starter-Kit" für interessierte Kliniken

FRANKFURT/MAIN (eb). Fleisch gibt es im Klinikum Frankfurt am Main nur als Beilage. Hauptspeisen sind Gemüse und pflanzliche Lebensmittel wie Reis, Nudeln, Kartoffeln, Polenta. Denn hier wird jetzt auch mediterrane Kost angeboten (wir berichteten).

Etwa 1100 Patienten-Mittagessen und 1500 warme Mahlzeiten für Mitarbeiter, Studenten und Gäste werden täglich zubereitet. Dabei hat man die Gesundheit der Klinik-Mitarbeiter genauso im Blick wie den Aspekt, daß diese ihre positiven Erfahrungen mit dem neuen Angebot auch am Patientenbett kommunizieren werden.

Professor Anton Moritz, Herzchirurg am Uniklinikum, bat die Deutsche Herzstiftung, deren wissenschaftlichem Beirat er angehört, um Unterstützung. So kam er mit Gerald Wüchner zusammen. Als einer der ersten Klinikköche in Deutschland hatte er bereits vor sechs Jahren die Mittelmeer-Kost in den Speiseplan der Klinik in Rothenburg ob der Tauber aufgenommen und auch in weiteren Häusern etabliert.

Seit Anfang des Jahres hat das Küchenteam der Uniklinik viele neue Rezepturen erprobt, auch Produktionspläne mußten umgestellt werden. Die heute propagierte Mittelmeer-Kost basiert auf Studien, die bereits in den 50er und 60er-Jahren belegten, daß auf der griechischen Insel Kreta besonders wenige Menschen einen Herzinfarkt erlitten. Dort wird vor allem viel Gemüse und Obst gegessen.

Die Deutsche Herzstiftung hat eine Projektgruppe ins Leben gerufen, die sich die Einführung der mediterranen Küche in Kliniken und Betrieben zum Ziel gesetzt hat. Die Frankfurter Uniklinik hat als erstes Haus nun die mediterrane Küche eingeführt, ihrem Beispiel sollen weitere folgen. Die Herzstiftung finanziert den Aufwand, der für die Einführung notwendig ist.

Dafür hat Gerald Wüchner ein sogenanntes "Starter-Kit" entwickelt, das die Herzstiftung interessierten Kliniken und Betrieben kostenlos zur Verfügung stellt. Es enthält alles notwendige Material, das die Mitarbeiter der Küche, der Pflege und natürlich auch die Patienten, das Personal in Betrieben und Betriebskantinen über die herzgesunde Küche informiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »