Ärzte Zeitung, 06.05.2005

Toxin in erhitztem Speise-Öl

Abbauprodukte von Linolensäure sind problematisch

SALT LAKE CITY (mut). Ungesättigte Fettsäuren sind bekanntlich sehr gesund fürs Herz - zum Braten und Frittieren sollte man Speise-Öle mit einem hohen Anteil solcher Fettsäuren besser nicht verwenden, berichten jetzt US-Forscher aus Minneapolis.

Und zwar nicht nur deswegen, weil sie dann viele der günstigen Eigenschaften verlieren, sondern vor allem weil sich dabei toxische Substanzen bilden.

So fanden die Forscher in Sojaöl, das sie auf 185 Grad Celsius erhitzt hatten, die Verbindung 4-Hydroxyl-Trans-2-Nonenal (HNE). Die Verbindung entsteht vor allem bei der Oxidation von Linolensäure und schädigt zelluläre Proteine sowie die DNA, haben die Forscher auf einem Kongreß in Salt Lake City in den USA berichtet.

Linolensäure kommt vermehrt in Leinöl, Rapsöl und Sojaöl vor.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »