Ärzte Zeitung, 06.05.2005

Toxin in erhitztem Speise-Öl

Abbauprodukte von Linolensäure sind problematisch

SALT LAKE CITY (mut). Ungesättigte Fettsäuren sind bekanntlich sehr gesund fürs Herz - zum Braten und Frittieren sollte man Speise-Öle mit einem hohen Anteil solcher Fettsäuren besser nicht verwenden, berichten jetzt US-Forscher aus Minneapolis.

Und zwar nicht nur deswegen, weil sie dann viele der günstigen Eigenschaften verlieren, sondern vor allem weil sich dabei toxische Substanzen bilden.

So fanden die Forscher in Sojaöl, das sie auf 185 Grad Celsius erhitzt hatten, die Verbindung 4-Hydroxyl-Trans-2-Nonenal (HNE). Die Verbindung entsteht vor allem bei der Oxidation von Linolensäure und schädigt zelluläre Proteine sowie die DNA, haben die Forscher auf einem Kongreß in Salt Lake City in den USA berichtet.

Linolensäure kommt vermehrt in Leinöl, Rapsöl und Sojaöl vor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »