Ärzte Zeitung, 24.06.2005

So bekommen Sie die LDL-Werte Ihrer Patienten in den Griff!

Viel Bewegung und eine Ernährungsumstellung ist die Basis / Statine und Ezetimib helfen, LDL-Zielwerte zu erreichen

Viel Bewegung und eine gesunde Ernährung mit mehrfach ungesättigten Fettsäuren, vielen Ballaststoffen und Phytosterinen - das ist der Beitrag, den Patienten zur Cholesterinsenkung leisten können. Bei Patienten mit einem hohen kardiovaskulären Risiko genügt dies jedoch nicht - hier ist auf jeden Fall auch eine Arzneitherapie nötig.

Bei der Ernährung ist vor allem ein höherer Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren nötig. In Deutschland liegt dieser Anteil etwa bei fünf Prozent der zugeführten Kalorien, wünschenswert wären jedoch zehn Prozent. Um dies zu erreichen, sollte der Anteil von Rind- und Schweinefleisch in der Nahrung reduziert werden und stattdessen mehr Fisch und Geflügel gegessen werden.

Butter läßt sich am besten durch Margarine ersetzen, die reich an Cholesterin-senkenden Phytosterinen ist. Geeignet sind auch Trinkjoghurts mit zugesetzten Phytosterinen. Wird dies alles berücksichtigt, läßt sich der LDL-Wert um bis zu 30 Prozent senken.

Gesund sind auch Omega-3-Fettsäuren, wie sie in Fisch und Fischöl enthalten sind. Mit ihnen kann man nicht nur Triglyzerid-Werte senken, sondern auch die kardiale Ereignisrate, hat eine Studie mit 11 000 Herzinfarkt-Patienten ergeben.

Lassen sich mit Ernährung und Bewegung die LDL-Zielwerte nicht erreichen, ist eine medikamentöse Therapie nötig. Mittel der ersten Wahl sind dabei CSE-Hemmer. Mit Atorvastatin (Sortis®), Fluvastatin (Cranoc®, Locol®), Lovastatin (Mevinacor® und generisch), Pravastatin (Mevalotin®, Pravasin® und generisch) und Simvastatin (Zocor® und generisch) stehen derzeit fünf CSE-Hemmer zur Verfügung. Von einer Therapie mit Statinen profitieren aber auch Patienten mit erhöhtem kardiovaskulären Risiko, wenn sie normale LDL-Werte haben.

Oft genügt jedoch eine Statintherapie nicht, um die gewünschten LDL-Zielwerte zu erreichen. Hierbei kann eine Kombination von einem Statin und Ezetimib (Ezetrol®) helfen. So ließ sich mit hochdosiertem Simvastatin (80 mg) plus 10 mg Ezetimib der LDL-Wert in einer Studie um über 60 Prozent senken.

In der EASE-Studie mit über 3000 Patienten, die meisten mit KHK oder Diabetes, erreichten mit eine Statintherapie nur 21 Prozent den LDL-Zielwert von 100 mg/dl, mit zusätzlich 10 mg Ezetimib jedoch 71 Prozent. Die Fixkombination von Ezetimib und Simvastatin gibt es als Inegy®. (mut)

Lesen Sie dazu auch:
Zuviel Cholesterin setzt den Gefäßen am meisten zu

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »