Ärzte Zeitung, 07.07.2005

Auch Frauen profitieren nicht von Vitamin E

CHICAGO (dpa). Eine weitere Studie stellt den Nutzen von Vitamin E zur Vorbeugung von Herz- und Kreislaufkrankheiten sowie von Krebs in Frage.

US-Forscher der Harvard-Universität in Boston im Staat Massachusetts bei einer zehnjährigen Untersuchung von 40 000 Krankenschwestern zu der Überzeugung, daß das Vitamin Frauen weder gesünder macht noch vor einem Infarkt, Schlaganfall oder einem Krebsleiden schützt.

Dies geht aus den Ergebnissen der Women's Health Study, einer fortlaufenden Untersuchung von Krankenschwestern in den USA, hervor (JAMA 294, 2005, 55). Zu einem ähnlichen Ergebnis kam vor kurzem die Physicians' Health Study mit US-amerikanischen Ärzten.

Dagegen hatten vorläufige Untersuchungsergebnisse der 1980er und 1990er Jahre Experten und Öffentlichkeit zu der Annahme verführt, daß Vitamin E das Risiko für die häufigsten Todesursachen - Herztod und Krebs - vermindert. 1997 empfahlen mehr als 40 Prozent aller US-Kardiologen ihren Patienten, das Vitamin prophylaktisch einzunehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »