Ärzte Zeitung, 15.07.2005

Schüler sollten während des Unterrichts trinken

BAD NAUHEIM (dpa). Schüler sollten nach Auffassung des Ernährungswissenschaftlers Günter Wagner auch während des Unterrichts trinken dürfen.

Vor allem an heißen Tagen und nach dem Sportunterricht müßten die Kinder zum Trinken angehalten werden, sagte der Bad Nauheimer Wissenschaftler in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Selbst eine vorübergehende Unterversorgung mit Flüssigkeit führe zu deutlichen Leistungseinbußen.

Untersuchungen hätten gezeigt, daß bis zu einem Drittel aller Schüler ohne Frühstück in die Schule kämen; viele auch ohne etwas zu trinken, berichtete Wagner. "Die haben locker 13 Stunden lang nichts getrunken."

Bei einem 40 Kilogramm schweren Schüler bedeute ein Flüssigkeitsverlust von 0,9 Litern ein Defizit von mehr als zwei Prozent des Körpergewichts. "Jan Ullrich würde in dieser Verfassung den Berg nicht mehr hoch kommen", zog Wagner einen Vergleich zum Radrennen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »