Ärzte Zeitung, 02.09.2005

Bessere Noten durch Trinken im Unterricht?

AACHEN (ddp). Schüler können ihre Schulnoten verbessern, wenn sie ausreichend trinken, meinen Experten der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik e.V. (GfED) in Aachen.

Wenn Kinder und Jugendliche mindestens zwei Liter täglich trinken, könnten sie sich besser konzentrieren und hätten oft bessere Schulnoten. Deshalb plädiert die GfED dafür, Trinken während der Schulstunden zu erlauben.

Das Trinkverbot im Unterricht sei aus ernährungswissenschaftlicher Sicht nicht nachzuvollziehen, sagt die GfED. Dies führe dazu, daß die Schüler nur in den Pausen und erst dann trinken, wenn sie schon Durst empfänden. Dann sei es jedoch zu spät, denn Durst sei bereits ein Warnsignal des Körpers für ein Wasserdefizit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »