Ärzte Zeitung, 07.09.2005

KOMMENTAR

Der schlanke Staat und seine Tücken

Von Florian Staeck

Liest man Berichte von Lebensmittelkontrolleuren, so entsteht vor dem geistigen Auge ein Panoptikum des Ekels: Aus deutschen Landen kommen viel zu häufig Keime und Schimmel auf den Tisch des Verbrauchers.

Im Jahr 2004 prüften die staatlichen Lebensmittelüberwacher 605 000 Betriebe - jeder fünfte Hersteller oder Einzelhändler verstieß gegen Hygiene- oder Kennzeichungs-Regeln.

Die Union will, im Falle einer Regierungsübernahme, die staatliche Lebensmittelkontrolle zurückfahren. Begründung: Dies sei keine primär staatliche Aufgabe, heißt es im "Agrarprogramm 2005" der Union.

Stattdessen soll die Agrar- und Ernährungswirtschaft "eigenverantwortlich" für Qualität und Kontrolle sorgen. Der Bundesverband der Lebensmittelkontrolleure hat vor einem solchen Schritt gewarnt und gefordert, der Verbraucherschutz müsse in staatlicher Hand bleiben.

In der Tat zeigt sich an diesem Beispiel, wie zwiespältig die Forderung nach einem schlanken Staat ist. Die Kontrolle von Fisch, Fleisch und Co. kann keine primäre Aufgabe derer sein, die mit Lebensmitteln Geld verdienen. Das beste Argument gegen eine Privatisierung liefert die Ernährungsindustrie - durch Herstellung und Verkauf gesundheitsschädlicher Lebensmittel.

Lesen Sie dazu auch:
Zu wenig Personal für die Kontrolle von Lebensmitteln

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

Zu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung unnötig, so die Kritik beim 2. Zuckerreduktionsgipfel. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »