Ärzte Zeitung, 07.09.2005

Zu wenig Personal für die Kontrolle von Lebensmitteln

KÖNIGSWINTER (dpa). Die Kontrolle von Lebensmitteln in Deutschland ist nach Darstellung des Berufsverbandes der Lebensmittelkontrolleure (BVLK) nicht ausreichend. Grund sei vor allem fehlendes Personal, warnte der Verband bei einer Tagung in Königswinter.

Bei jedem fünften kontrollierten Betrieb seien 2004 Mängel in der Hygiene, der betrieblichen Eigenkontrolle und der Kennzeichnung festgestellt worden.

"Für einen wirksamen Verbraucherschutz muß die Kontrolldichte erhöht werden", sagte der BLVK-Bundesvorsitzende Hans-Henning Viedt. Er verwies darauf, daß nach Angaben des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) nur 58 Prozent der Lebensmittelbetriebe im vergangenen Jahr kontrolliert wurden.

Ein Kontrolleur hat bisher zwischen 350 und 1500 Betriebe zu überwachen. Der Verband plädierte dafür, daß ein Kontrolleur maximal 600 Betriebe prüfen muß.

Den Verbraucherschutz sieht der BVLK auch durch Pläne der CDU, die Lebensmittelüberwachung teilweise zu privatisieren, gefährdet. Damit würden Abhängigkeitsverhältnisse zwischen den Lebensmittelunternehmen und den privaten Kontrollstellen begründet.

Die Union plädiert dafür, daß Kontrollen "eigenverantwortlich durch die Agrar- und Ernährungsindustrie geleistet werden". Das lehnt der BVLK ab: "Unternehmen, die schlechte Ergebnisse erhalten, werden die Kontrollstelle wechseln", warnte Viedt. Verbraucherschutz müsse in staatlicher Hand bleiben.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Der schlanke Staat und seine Tücken

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »