Ärzte Zeitung, 12.09.2005

Kombinierte Lipidsenkung mit nur einer Tablette

STOCKHOLM (sko). Viele Herzkreislauf-Patienten nehmen täglich einen bunten Medikamenten-Cocktail zu sich - und sind dankbar für jede Tablette, die sie einsparen können. Eine Möglichkeit für Patienten mit Hypercholesterinämie ist die Kombination von Statin und Ezetimib. Mit diesem Duo in einer Tablette erreichen mehr Patienten ihren Cholesterin-Zielwert als mit einer Statin-Monotherapie, wie die VYVA-Studie jetzt belegt.

In der VYVA-(The Vytorin Versus Atorvastatin)-Studie wurde bei 1902 Patienten die Therapie mit der fixen Kombination (Inegy®) aus Ezetimib - einem Cholesterin-Resorptionshemmer - und Simvastatin mit der alleinigen Atorvastatin-Therapie verglichen. Professor Michel Farnier von der Point Medical Clinic in Dijon stellte die Studie beim Europäischen Kardiologie-Kongreß in Stockholm vor.

Die Patienten, die einen LDL-Cholesterin-Wert über ihrem empfohlenen Zielwert hatten, erhielten über einen Zeitraum von sechs Wochen entweder Atorvastatin (10, 20, 40 oder 80 mg) oder den dualen Hemmer (10 mg Ezetimib plus 10, 20, 40 oder 80 mg Simvastatin).

In allen Statin-Dosierungen konnte durch das Kombipräparat das LDL-Cholesterin signifikant stärker gesenkt werden als durch die Statin-Monotherapie. Außerdem erreichten mehr Patienten mit Ezetimib/Simvastatin den Zielwert für Hochrisiko-Patienten von unter 100 mg/dl.

Auf einen Punkt wies Farnier bei der Pressekonferenz der Unternehmen MSD und Essex Pharma besonders hin: "Mit der gängigen Anfangsdosis für das Statin von 20 mg konnte mit dem Kombinationspräparat bereits eine Cholesterin-Reduktion um 50 Prozent erreicht werden. Meiner Meinung nach gehört dieser Therapie mit einer Tablette die Zukunft."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »