Ärzte Zeitung, 21.10.2005

Sensor für fette Speisen auf der Zunge entdeckt

DIJON (ddp.vwd). Wissenschaftler haben auf der Zunge Geschmackssensoren für fettige Speisen entdeckt. In Versuchen an Ratten und Mäusen haben die Forscher das Schmecken von Fetten mit einem Glycoprotein, CD36 genannt, in Verbindung gebracht.

Die Forscher um Fabienne Laugerette von der Universität Dijon stellen ihre Ergebnisse in "The Journal of Clinical Investigation" online vor. Ob es auf der Zunge auch Rezeptoren für fetthaltige Speisen gibt, war bisher strittig.

Die Vorliebe für Fett hatten Wissenschaftler bisher mit dem Geruch und der Konsistenz fetthaltiger Speisen in Verbindung gebracht.

Nun hat das Forscherteam einen Zusammenhang herstellen können zwischen der Vorliebe für Fett und dem Glycoprotein CD36 auf der Zunge direkt neben den Geschmacksknospen.

Die Forscher züchteten genetisch veränderte Mäuse ohne CD36 und verglichen sie mit gewöhnlichen. Bei Fütterungsversuchen hatten gewöhnliche Mäuse eine starke Vorliebe für fetthaltige Speisen, die Mäuse ohne CD36 gaben keinem der Nahrungsangebote einen Vorrang.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

CharityAward für Zahnarzt im Waschsalon

Mit dem CharityAward zeichnet Springer Medizin Engagement von Menschen aus, die sich ehrenamtlich um hilfsbedürftige Menschen kümmern. Die diesjährigen Preisträger sind nun gekürt worden. mehr »