Ärzte Zeitung, 21.10.2005

Sensor für fette Speisen auf der Zunge entdeckt

DIJON (ddp.vwd). Wissenschaftler haben auf der Zunge Geschmackssensoren für fettige Speisen entdeckt. In Versuchen an Ratten und Mäusen haben die Forscher das Schmecken von Fetten mit einem Glycoprotein, CD36 genannt, in Verbindung gebracht.

Die Forscher um Fabienne Laugerette von der Universität Dijon stellen ihre Ergebnisse in "The Journal of Clinical Investigation" online vor. Ob es auf der Zunge auch Rezeptoren für fetthaltige Speisen gibt, war bisher strittig.

Die Vorliebe für Fett hatten Wissenschaftler bisher mit dem Geruch und der Konsistenz fetthaltiger Speisen in Verbindung gebracht.

Nun hat das Forscherteam einen Zusammenhang herstellen können zwischen der Vorliebe für Fett und dem Glycoprotein CD36 auf der Zunge direkt neben den Geschmacksknospen.

Die Forscher züchteten genetisch veränderte Mäuse ohne CD36 und verglichen sie mit gewöhnlichen. Bei Fütterungsversuchen hatten gewöhnliche Mäuse eine starke Vorliebe für fetthaltige Speisen, die Mäuse ohne CD36 gaben keinem der Nahrungsangebote einen Vorrang.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »