Ärzte Zeitung, 28.10.2005

McDonald’s nennt Fettgehalt

Burger-Verpackung enthält künftig Kalorien-Angaben

WASHINGTON (dpa). Die Fast-Food-Kette McDonald’s will ab 2006 in 20 000 Filialen weltweit zu allen Speisen Angaben über Kalorien und Fettanteile machen.

Wie das Unternehmen auf seiner Web-Site mitteilte, soll die neue Verpackung mit den Fakten über Nahrungs-Bestandteile erstmals bei den Olympischen Winterspielen im Februar 2006 in Turin vorgestellt werden.

Der größte Hamburger-Bräter der Welt reagiere damit auf die Kritik, mit fett- und zuckerreicher Kost wesentlich zum wachsenden Übergewicht vor allem vieler Amerikaner beizutragen, schrieb die "New York Times".

Die Verpackung der McDonald’s-Speisen soll künftig jeweils Angaben über Kalorien, Proteine, Fettgehalt, Kohlenhydrate und Salzgehalt machen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »