Ärzte Zeitung, 28.10.2005

McDonald’s nennt Fettgehalt

Burger-Verpackung enthält künftig Kalorien-Angaben

WASHINGTON (dpa). Die Fast-Food-Kette McDonald’s will ab 2006 in 20 000 Filialen weltweit zu allen Speisen Angaben über Kalorien und Fettanteile machen.

Wie das Unternehmen auf seiner Web-Site mitteilte, soll die neue Verpackung mit den Fakten über Nahrungs-Bestandteile erstmals bei den Olympischen Winterspielen im Februar 2006 in Turin vorgestellt werden.

Der größte Hamburger-Bräter der Welt reagiere damit auf die Kritik, mit fett- und zuckerreicher Kost wesentlich zum wachsenden Übergewicht vor allem vieler Amerikaner beizutragen, schrieb die "New York Times".

Die Verpackung der McDonald’s-Speisen soll künftig jeweils Angaben über Kalorien, Proteine, Fettgehalt, Kohlenhydrate und Salzgehalt machen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »