Ärzte Zeitung, 24.11.2005

Studie belegt: Erhebliche Defizite bei der Ernährung alter Menschen

Gesellschaft für Ernährungsmedizin appelliert an Verantwortungsgefühl der Ärzte

BERLIN (ami). Jeder zweite Krankenhauspatient im Rentenalter leidet unter Mangelernährung. Das geht aus einer aktuellen Studie der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM) hervor.

"Mangelernährung nimmt mit dem Alter exponentiell zu", sagt Professor Herbert Lochs, Direktor der Charité Klinik und Poliklinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie. Bei 23 Prozent von 2000 Patienten an 17 deutschen Krankenhäusern stellte die DGEM-Studie Mangelernährung fest.

Bei den unter 30jährigen seien nur rund sieben Prozent betroffen, dagegen treffe das Problem auf jeden zweiten über 65jährigen zu, so Lochs. Bei Alleinlebenden sei Mangelernährung häufiger anzutreffen als bei Heimbewohnern oder Menschen mit Familienanschluß.

"Ärzte sollten das Problem Mangelernährung besonders bei älteren Patienten ernst nehmen und aktiv angehen", meint Lochs. Die Studie habe gezeigt, daß Mangelernährung auch prognostische Bedeutung habe. So sei sechs Monate nach der Ersterhebung festgestellt worden, daß mangelernährte Krankenhauspatienten eine höhere Wiederaufnahmequote hätten und sogar häufiger sterben würden als normal Ernährte mit der gleichen Diagnose.

Der Krankenhausaufenthalt dauere im Durchschnitt deutlich länger, so Lochs. Auch wirtschaftlich sei das von Bedeutung. US-Experten hätten festgestellt, daß die Behandlungskosten wegen häufigerer Komplikationen etwa doppelt so hoch lägen wie bei normal Ernährten, so Lochs.

Bei geriatrischen Patienten steige zudem das Sturzrisiko stark. Lochs hält deshalb die Dokumentation des Ernährungszustands in der Patientenakte für unerläßlich. Sie sei nicht nur aus medizinischen, sondern auch aus wirtschaftlichen Gründen geboten.

Aus seiner Arbeit an der Charité in Berlin berichtet Lochs: "Wenn wir den Ernährungszustand erheben und Konsequenzen daraus ziehen, fahren wir trotz zunächst höherer Kosten bei der Abrechnung besser."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Viele melden sich via Chat bei DocDirekt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »