Ärzte Zeitung, 16.03.2006

Deutsche haben noch Appetit auf Fleisch

MÜNCHEN (dpa). Trotz Vogelgrippe und Fleischskandalen essen die Deutschen noch Fleisch.

Man spüre keine Kaufzurückhaltung, sagte der Präsident des Deutschen Fleischer-Verbandes, Manfred Rycken. 2005 sei der durchschnittliche Fleischverzehr mit 61,1 Kilogramm pro Kopf leicht angestiegen.

Die Umsätze wuchsen im Vergleich zu 2004 um 127 Millionen Euro auf 15,8 Milliarden Euro. 2006 würden ähnliche Zahlen erwartet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »