Ärzte Zeitung, 22.03.2006

Was Chilis scharf macht, setzt auch Krebszellen zu

LOS ANGELES (mut). Männer, die scharfe Chilis mögen, dürfen sich möglicherweise über ein verringertes Prostatakrebs-Risiko freuen.

In Kulturen mit menschlichen Prostatakrebszellen löste Capsaicin, die Substanz, die Chilis scharf macht, kontrollierten Zelltod aus und schraubte die PSA-Produktion zurück, berichten US-Forscher aus Los Angeles (Cancer Research, 66, 2006, 3222).

Und in Tierversuchen ließ Capsaicin Prostata-Tumoren schrumpfen. Die Forscher hatten Mäuse mit Prostatakrebs mit der Substanz oral behandelt und beobachtet, daß das Volumen der Tumoren um 80 Prozent zurückging.

Um, bezogen auf ihr Körpergewicht, eine vergleichbare Capsaicin-Dosis einzunehmen wie die Mäuse, müßten Männer dreimal pro Wochen 400 mg der Substanz schlucken oder dreimal die Woche drei bis acht Habañeras essen - die schärfsten Chilis, die es gibt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »