Ärzte Zeitung, 26.04.2006

Immer noch Defizite in der Jodversorgung

MÜNCHEN (sto). Deutschland ist nach WHO-Kriterien nach wie vor ein Jodmangelgebiet. Darauf wies Professor Peter Scriba vom Arbeitskreises Jodmangel hin.

Jodmangelbedingte Schilddrüsenerkrankungen seien bei uns die häufigsten endokrinen Krankheiten. Regelmäßiger Verzehr von Seefisch, die Verwendung von Jodsalz und Jodtabletten könnten den Mangel ausgleichen.

Um die Zielvorgaben der WHO zu erfüllen, müßte jodiertes Speisesalz in über 90 Prozent der Privathaushalte und in mindestens 70 Prozent der angebotenen Lebensmittel und Speisen eingesetzt werden. Der Anteil liege aber nur bei 35 Prozent.

Topics
Schlagworte
Ernährung (3420)
Organisationen
WHO (3100)
Personen
Peter Scriba (30)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »